logo
muster_oben
  RSS_Feed   Facebook

 

linierot

Literatur
sichtbar machen

[cb] Die Förderung von Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika ist eine der wichtigen Aufgaben von artlink. Und sie hat ihre Eigenheiten: Damit Literatur gelesen werden kann, muss sie – anders etwa als Musik, Tanz und bildende Kunst – in eine Sprache übersetzt werden, die wir zu lesen verstehen. Doch Übersetzungen kosten, und dies lässt Verlage in Zeiten eines schwierigen Buchmarkts oft zögern, ein Buch herauszugeben. Die Beiträge an die Übersetzungskosten, welche der SüdKulturFonds seit 2014 ausrichtet, tragen diesem Umstand Rechnung.

 

Die Förderung von Literatur ist in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz unterschiedlich. Während in der Romandie Bücher aus dem Maghreb und aus Teilen des subsaharischen Afrika und der Karibik im Original zugänglich sind, muss in der Deutschschweiz (und auch im Tessin) alles übersetzt werden. Hier ist also „Werbung“ für die Bücher besonders wichtig. Zusammen mit der deutschen Partnerorganisation Litprom tut dies artlink ...mehr

linierot


Yvonne Adhiambo Owuor


 
   
 
Erschienen

Julio D'Santiago Latin European Project

Deux Mondes (2016)

[ma] Latin-Jazz ist ein „Genre“ oder eine Etikette, welche es heute schwer hat auf dem Musikmarkt. Die guten Jazzclubs programmieren eher selten Acts unter diesem Label, ausser einige kubanische Grössen wie Omar Sosa, Roberto Fonseca oder die in der Schweiz lebende Yilian Cañizares. Und dann auch lieber als World Jazz oder Afrocubano. Der Venezolanische Drummer Julio D’Santiago nennt seine Gruppe „Latin European Project“ und drückt damit nicht nur aus, dass er seit längerem schon in Genf lebt. Auch musikalisch experimentiert die Gruppe mit europäischen Rhythmen, zum Beispiel mit Bulerias, bei welchen gar ein Flamencotänzer zum Einsatz kommt. Auf dem soeben als CD und Vinyl erschienen Album „Deux Mondes“ sind im Weiteren die beiden Kolumbianer Mauricio Salamanca (Saxofon) und Andrés Corredor (Gitarre) dabei. Letzter wurde 2014 an der renommierten Jazz-Guitar-Competition des Montreux Jazz Festivals mit den 2. Preis ausgezeichnet. Am Bass spielt der Kubaner Delmis Aguilera, das Piano ertönt unter den Händen des Genfers Mathieu Rossignelly. Entstanden ist ein energiegeladenes Album, welches fern von gängigen Clichés feine Musik auf hohem Niveau bietet.

 

       [CD Index]

[Alle Besprechungen]

 

 
Hinweise

SüdKulturFonds

CHF 765'000 Beiträgen an 136 Projekte


Am 1. Juli 2016 wurde die elektronische Gesuchsbearbeitung für den SüdKulturFonds eingeführt. Bis Mitte Dezember haben schon 185 Benutzer und Benutzerinnen im Gesuchsportal ein Konto eröffnet. Über dieses Konto können die Eingaben und später auch die Abrechnungen entworfen, verändert und am Schluss an artlink übermittelt werden. Die GesuchstellerInnen werden nun laufend per E-Mail über den Status ihres Antrages informiert und erhalten auch unmittelbar nach dem Entscheid der Experten das Resultat mitgeteilt. Das Gesuchsportal verfügt neu auch über eine eigene Webadresse: www.suedkulturfonds.ch.

Zu Lasten der Jahresrechnung 2016 wurden insgesamt 136 Beiträge gesprochen, 58 Gesuche mussten von den zuständigen Fachkommissionen oder von der Geschäftsstelle abgelehnt werden. Die Gesamtsumme der bewilligten Defizitgarantien beträgt CHF 765‘000. Diese Summe setzt sich aus dem für 2016 budgetierten Betrag und den nicht benutzten Gutsprachen aus dem Vorjahr zusammen. Der Grösste Anteil der Beiträge fliessen in die Sparte Musik (46 %), gefolgt von den Filmfestivals (22,5 %), dem Theater (9,75 %) und der visuellen Kunst (9 %).

Im Dezember haben artlink und die DEZA auch den Vertrag für das Fonds-Mandat für die nächsten vier Jahre unterzeichnet. Bis Ende 2020 steht damit dem SüdKulturFonds weiterhin eine jährliche Fondssumme von CHF 725‘000 zur Verfügung.

   
 
   © artlink | Büro für Kulturkooperation      Design: Eva Rolli Visuelle Gestaltung